LPC Inforeise 2014: Seattle

Aktualisiert: 16. Nov 2019

Konkurrenz belebt das Geschäft



Zeitnah zur Info-Reise Airbus-Toulouse hatte und nutzte der LPC die Gelegenheit, den großen Konkurrenten Boeing in Seattle zu besuchen.


Gleich zu Anfang: auch hier der Eindruck, ein kraftstrotzendes Unternehmen, das zuversichtlich in die Zukunft schaut, gut gefüllte Auftragsbücher abarbeiten kann und die Überzeugung abstrahlt, im Kampf mit der Konkurrenz die Nase leicht vorn zu haben.


Der Reihe nach: beim allfälligen Overview über den Boeing Verkehrsflugzeugbau zeigte sich, dass die Firmen-Philosophie heuer von Begriffen wie Effizienz und Passagier-Erlebnis beherrscht wird, während die früher betonten Umweltfragen als „Prinzip“ bei Entwicklung und Produktion mitlaufen.


Effizienz bezieht sich auf den Airline-Betrieb und wird getrieben von ständig steigenden Kerosin-Preisen, die bereits bis zu 50% der Betriebskosten ausmachen. Daraus folgen: bessere, bzw. neue Triebwerke; neue Materialien; Weiterentwicklung des aerodynamischen Designs; Gewichtsreduktion – wo immer möglich und mehr Flexibilität im Einsatz.


Für das Flugerlebnis der Passagiere wird das Kabinen-Design auf mehr Kopffreiheit, größere Compartments, neue Beleuchtungskonzepte und jedem zugängliche Entertainment-Programme ausgerichtet. Dabei setzt man offensichtlich wieder mehr auf den Passagier, der für höhere Ansprüche auch mehr bezahlen würde. Von der Low-Cost Fliegerei war relativ wenig die Rede, mehr von den Möglichkeiten der Klassenbestuhlung.


Und das sind die Programme, auf die Boeing setzt: 747-8, 777 x-Familie, 787-Dreamliner und 737 max-Familie.

Beim Rundgang durch die größte Montagehalle der Welt in Everett sah der LPC die FAL (Endmontage-)Linien von 747-8, 787 und 777 unter fachkundiger Führung.

Das anschließende Briefing informierte über die Zulieferungen und Arbeitsteilung der einzelnen Programme. Dabei zeigt sich auch der "Dreamlifter“ („Beluga“ bei Airbus) im Einsatz.

Am nächsten Tag wieder volles Programm: Entwicklungsziele und -aktivitäten; Umweltstrategie; Rundgang durch die Mockup-Halle und schließlich Besichtigung des Boeing-Werkes in Renton, wo die Produktion der 737-Familie mit hoher Kadenz läuft.


Die abendlichen Tischrunden boten reichlich Gelegenheit zu vertiefendem Gespräch.

Eine hochinformative Reise, bestens organisiert und betreut. Besonderer Dank gebührt Boeing und den Damen Elizabeth Bieri und Beatrice Bracklo und der Geschäftsstelle des LPC.

Wolfgang Irmer

Kontakt zum LPC