LPC-Mitte: Coronagewinner Luftfracht?

„Ein Gewinner ist die Luftfracht nicht, aber vielleicht der kleinste Verlierer“ startet Patrik Tschirch den virtuellen „LPC Mittags-Talk“ im März. Tschirch steht der Air Cargo Community vor, die die gemeinsamen Interessen der Branche am Flughafen Frankfurt bündelt.

LPC-Videokonferenz am 11.03.2021 mit der Air Cargo Community.


Untermauert wird die These des kleinsten Verlierers mit den aktuellen Zahlen der Fraport für das Cargo-Aufkommen im Februar, die trotz weiterhin fehlender Kapazitäten aus der Beiladefracht in Passagiermaschinen um 21,7 Prozent gestiegen sind. Schon im Januar lag das Aufkommen über dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Ausschlaggebend für die hohe Nachfrage sei, so Tschirch, der Aufschwung im weltweiten Handel und die solide Entwicklung im Industriesektor der Eurozone.


Die Tatsache, dass während der Pandemie zahlreiche Frachtairlines Frankfurt neu angeflogen haben oder wiedergekehrt sind, führt nach Ansicht von Tschirch dazu, dass auch die eine oder andere in Zukunft bleiben wird: „Davon kann der Standort langfristig profitieren.“


Vor dem steigenden Einfluss der Grünen auf die Politik, insbesondere im Hinblick auf die Betriebszeiten, hat er keine Angst. „Es muss ein Nachtflugverbot zum Schutz der Anwohner geben“, so der Cargo-Manager. Die Interessen müssten ausgewogen sein. Dass das funktioniere, sehe man in Hessen, wo seit sechs Jahren Schwarz-Grün regiert mit einem grünen Wirtschafts- und Verkehrsminister. Schwierig werde es nur, erläutert Patrik Tschirch, wenn es am Ziel- oder Abflughafen Nachflugverbote gebe und die Zeiten nicht zusammenpassten.


Die Air Cargo Community lädt zu einer Konferenz am 25. – 26. August im Holm am Frankfurter Flughafen ein.

Kontakt zum LPC