Kontakt zum LPC

TUIfly verkündet beim LPC neue "Dreamliner"-Bestellung

Reiseveranstalter TUI setzt auf der Langstrecke voll auf den "Dreamliner" – und das auch in Deutschland. Die TUI-Airline TUIfly wird im Winter 2020/21 erstmals ex Düsseldorf mit zwei Boeing 787-8 abheben. Schon im Folgewinter werden zwei weitere Jets zur Flotte stoßen, wie TUIfly-Chef Oliver Lackmann jetzt bestätigt.

Oliver Lackmann ist Chef bei TUIfly. Foto: TUI


Ob die allerdings auch in Düsseldorf stationiert werden, konnte Lackmann nicht sagen. "Die Entscheidung ist derzeit noch nicht final gefällt", sagte der Manager vor Journalisten des Luftfahrt-Mediennetzwerks LPC in Hamburg.


Die Aussage zur Aufstockung der deutschen TUIfly-Langstreckenflotte von zwei auf vier Maschinen passt zu einer Meldung des "Spiegel". Dort wurde am Wochenende berichtet, dass der TUI-Aufsichtsrat die Bestellung von zwei weiteren 787-8 bei Boeing beschlossen hat. Die Maschinen sollen bereits zum Winter 2021/22 in die Flotte der TUI-Airlines aufgenommen werden. Mit der nun beschlossenen Order steigt der Umfang der "Dreamliner"-Flotte bei TUI dann auf 21.


Die zwei nagelneuen Exemplare hätten durchaus Chancen, in Deutschland zum Einsatz zu kommen, so ein TUI-Sprecher.

Allein für die zwei im kommenden Winter eingeplanten Maschinen lässt Lackmann 55 Piloten und gut 400 Flugbegleiter von TUIfly auf das Flugzeugmodell Boeing 787-8 schulen. Die Maschinen, die dann in Düsseldorf zum Einsatz kommen werden, fliegen derzeit noch für TUI Airways in Großbritannien, werden aber zum Winterflugplan dem TUIfly-AOC, also der deutschen TUIfly, zugeschrieben.


Wie bereits vermeldet, werden damit Ziele wie Cancun/Mexiko und Punta Cana in der Dominikanischen  Republik sowie Umschlaghäfen von Kreuzfahrtgesellschaften in der Karibik bedient. Der bisherige Buchungseingang ist laut Lackmann erfreulich. 80 Prozent der Sitzplätze würden gewöhnlich über Veranstalter vermarktet, der Rest im Einzelplatzverkauf veräußert.

Dreamliner geht im Sommer auf die Mittelstrecke

Im Sommer 2021, das erklärte Lackmann ebenfalls jüngst in Hamburg, könnten die 300 Sitze zählenden Dreamliner dann auch auf der Mittelstrecke zum Einsatz kommen. Er nannte unter anderem die Kanaren sowie Hurghada in Ägypten als mögliche Zieldestinationen. Auch Mallorca könnte den einen oder anderen Flug mit einem TUIfly-Dreamliner erleben, wie ein TUI-Sprecher auf fvw-Anfrage ergänzte.


Text: Rita Münck ,FVW Medien GmbH